DER KONZERN
Stand: April 2018

In 'Meine Akten' einfügen

DK vom 15.04.2018, Heft 04, Seite 162 - 170, DK1265605
Der Konzern > Rechnungslegung/Corporate Governance > Rechnungslegung / IFRS > Aufsatz

Goodwill-Bilanzierung in der internationalen Rechnungslegung

– Aktueller Diskussionsstand und Entwicklungsperspektiven –

Dipl.-Kfm. Christian Mehnert / Hendrik Rupertus, M.Sc.

Dipl.-Kfm. Christian Mehnert und Hendrik Rupertus, M.Sc., sind Wissenschaftliche Mitarbeiter am Lehrstuhl für Internationale Rechnungslegung an der Universität Bayreuth. Die Autoren danken dem Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Rolf Uwe Fülbier für seine Anmerkungen.

Ziel des vorliegenden Beitrags ist es, den Diskussionsstand im IASB-Projekt „Goodwill and Impairment“ darzulegen und zu würdigen. Dazu werden die regulatorischen Grundlagen des Status quo umrissen, auf deren Basis das IASB-Projekt dargestellt und die dabei diskutierten Handlungsoptionen herausgearbeitet. Daran schließt sich ein Überblick über die anderen Projekte und Initiativen an, bevor eine übergreifende Würdigung des Diskussionsstands folgt.

Artikel-Inhalt

  • I. Einleitung
  • II. Goodwill-Bilanzierung nach IFRS: Regulatorische Grundlagen
  • III. IASB Research Project „Goodwill and Impairment“
    • 1. Post Implementation Review als Ausgangspunkt
    • 2. Zielsetzung und Überblick
    • 3. Derzeit diskutierte Handlungsoptionen
    • e) Separierung immaterieller Vermögenswerte vom Goodwill (Identifying Intangible Assets)
    • 4. Feedback aus den Beratungsgremien
  • IV. Weitere Projekte und Initiativen zur Goodwill-Bilanzierung
    • 1. FASB
    • 2. ESMA
    • 3. EFRAG
  • V. Gesamtwürdigung
  • VI. Ausblick

I.Einleitung

Die Bilanzierung des Goodwills und insb. dessen Folgebewertung können wohl als einer der meist diskutierten Themenbereiche der internationalen Rechnungslegung gelten – besonders in der jüngeren Vergangenheit. Ursächlich für das neuerliche Aufflammen der seit jeher kontrovers geführten Diskussion dürften vor allem zwei Punkte sein: Zum einen spielen die anhängigen Projekte und Initiativen der relevanten Standardsetzer und weiterer Institutionen eine zentrale Rolle. Aus europäischer Sicht sind die durch den Post Implementation Review (PIR) zu IFRS 3 resultierenden Entwicklungen rund um das IASB von besonderer Bedeutung. Sie dienen hier als Ausgangspunkt und stehen im Fokus des Beitrags. Daneben befassen sich auch das FASB, die europäische Aufsichtsbehörde ESMA und die EFRAG in Kooperation mit verschiedenen nationalen Standardsetzern mit der Goodwill-Bilanzierung. Zum anderen stellt der Goodwill eine für viele Unternehmen wesentliche Abschlussposition mit enormer ökonomischer Relevanz

div
Der Volltext dieses Inhalts steht exklusiv Abonnenten zur Verfügung.
Top